Willkommen bei Space Agents
  Hallo Gast!   [Login]     
Startseite      Foren      Fotoalbum      Benutzerkonto      
:: Navigation
 Homepage
 Startseite
 Astro-Lexikon
 Seiten für Kids
 Event Berichte
 Aktuell
 Termine
 Wettervorhersage
 Astro-Praxis
 Einsteigerberatung
 Selbstbau
 Bahtinov Maske
 Interaktiv
 Foren
 Fotoalbum
 Feedback
 Ressourcen
 Web Links
 Impressum
 Benutzerkonto

:: Wettervorhersage
Vorhersage »

:: Sternkarte

:: Wer ist online?
Gäste online: 6

Mitglieder online: 0

 

 


Wie an jedem anderen Tag im Jahr geht auch am 05. September 2008 die Sonne unter. Doch etwas ist anders. Auf einem Berg inmitten der Pfalz spielen sich in der hereinbrechenden Dämmerung seltsame Dinge ab. Da werden merkwürdige Gerätschaften auf den Himmel gerichtet und seltsam vermummte Gestalten mit rot leuchtenden Lampen machen sich an ihnen zu schaffen. Es ist fast unheimlich still, nur manchmal durchdringt ein leises Motorengeräusch die dunkle Nacht. Findet hier eine Geisterbeschwörung statt, wird Kontakt zu Außerirdischen hergestellt oder ist es gar eine geheime Übung des Militärs?


Es ist nichts von alledem. In dieser Nacht findet zum zweiten Mal das „Space Agents Teleskoptreffen (SATT)“ statt, das Event für nachtaktive Lebensformen.


Neben der gemeinsamen Sternbeobachtung wird es ein umfangreiches Tagesprogramm geben, so dass sich ein Besuch auch bei schlechtem Wetter lohnt.

Die Unterbringung wird in der „Waldwerkstatt“ sein, die einen großen Aufenthaltsraum, Schlafplätze, Küche und sanitäre Anlagen bietet. Wer die Romantik liebt, kann natürlich auch in seinem Zelt schlafen, Plätze sind genug vorhanden. Auch für die Verpflegung wird in gewissem Rahmen gesorgt sein: heiße Würstchen und Getränke werden von uns zum Selbstkostenpreis ausgegeben. Nur 100 Meter weiter ist eine Gaststätte zu finden, in der man sich auch größeren kulinarischen Genüssen hingeben kann.

Falls ihr nun sagt: „Hey, das ist ne tolle Sache“, lest euch die weiteren Informationen durch und meldet euch ganz unverbindlich an. Zum einen können wir viel besser planen, wenn wir in etwa wissen, wie viele Leute kommen, zum anderen kommen nur angemeldete Personen in den Genuss der Schlafplätze, Würstchen und Getränke. Der Rest muss hungrig und durstig auf dem kalten Steinboden draußen vor der Hütte nächtigen. ;))


Der Beobachtungsplatz, auf dem bis zu 50 Teleskope aufgestellt werden können, ist gegenüber der Hütte. Hier ein Panoromabild. Der Platz liegt auf einem Hochplateau und ist mit dem Auto bequem über die quer durch das Eußertal verlaufende Stichstraße zu erreichen. Der Beobachtungsort hat eine Höhe von 528 mNN, die GPS Daten lauten:







Anfahrt




Hinweise zur Anfahrt:

- Die Landesstraße L505 führt direkt zum SATT, also nicht auf abenteuerliche Schotterpisten abbiegen.
- Die von manchen Navigationssystemem berechnete Route über Hofstätten führt nicht ans Ziel, da das Teilstück der L505 zwischen Hofstätten und dem Taubensuhl  nicht befahrbar ist! Also unbedingt die L505 über Eußerthal benutzen.

Hier noch ein Link mit einem genauen Lageplan




Vorträge

Helge Baer: Die Welt der kleinen Teilchen
Helge Baer: Das Saturn System
Jürgen Linder: Suchprogramm nach Kometen, Asteroiden, Novae, Supernovae
Christian Busch: Eine Reise zum Rand des Universums...



Weitere Informationen


Unterbringung:

Die Nacht könnt ihr in der Waldwerkstatt verbringen. Dort sind zwei Schlafsäle mit jeweils 8 Doppelstockbetten vorhanden. So können 30 müde Sterngucker untergebracht werden. Vergesst aber bitte nicht eure Schlafsäcke, da dies Pflicht ist. Wer die Nacht nicht in einem solchen Schlafsaal verbringen möchte, weil er das Schnarchen nicht erträgt oder wem das zu unromantisch ist, der kann auch gerne sein Zelt mitbringen. Aufstellmöglichkeiten sind genug vorhanden.


 

Verpflegung:

Tagsüber wird es heiße Würstchen mit Brötchen geben, sowie Morgens ein kleines Frühstück. Dieses wird von uns zum Selbstkostenpreis denjenigen die mit frühstücken wollen zur Verfügung gestellt. Auch für Getränke ist gesorgt. 100 Meter von der Waldwerkstatt entfernt gibt es eine kleine Gaststätte, in der man sich ebenfalls verköstigen kann. Aber natürlich sind auch Selbstversorger auf dem SATT willkommen.


Parkmöglichkeiten:


Es stehen zwei Parkplätze zur Verfügung. Zum einen kann direkt an (aber nicht auf!) der Wiese geparkt werden, zum anderen auch auf einem weiteren, ca. 100 Meter entfernten Parkplatz. Um die nächtliche Dunkeladaption nicht zu stören, ist die An- und Abfahrt von der Beobachtungswiese nur während der Dämmerung möglich. Wer also später kommen oder früher wieder fahren möchte, der muss sein Auto auf dem Ausweichparkplatz abstellen und sein Equipment die 100 Meter zur Beobachtungswiese tragen.


Stromversorgung:

Stromversorgung im Feld ist nur mit Akkus möglich.  230V Anschlüsse für Akku-Ladegeräte werden bereitgestellt.




Kosten


Für Teilnehmer und deren Begleitpersonen beträgt die Standgebühr für Teleskope, Auto und Zelt bzw.
Übernachtung im Schlafsaal pauschal 6.- Euro pro Nacht und Person, bzw. 10.- Euro für zwei Nächte.

Für Kinder unter 14 Jahren ist der Besuch kostenlos. Wer ohne Teleskop das SATT besucht, um in die Astronomie hinein zu schnuppern, muss ebenfalls nichts bezahlen.





Anmeldung


Damit wir planen können, möchten wir euch dringend bitten, euch bei Interesse unverbindlich anzumelden.  Die Anmeldung ist absolut unverbindlich, bezahlen müsst ihr also erst vor Ort. Es entstehen also keine Kosten, wenn ihr euch anmeldet und dann nicht kommt. 

Wie weiter oben schon erwähnt, werden wir nur angemeldete Besucher verpflegen (Würstchen + Getränke) und  auch nur diese können in der Waldwerkstatt übernachten. Wenn ihr also nicht hungrig und durstig auf dem kalten Steinboden vor der Hütte schlafen wollt, meldet euch an. :))  Aber auch wenn ihr im Zelt übernachten und euch selbst verpflegen wollt,  meldet euch bitte an. Ihr helft uns damit bei der Planung.

 





Noch Fragen?


Falls noch irgendwelche Unklarheiten bestehen, dann könnt ihr gerne Fragen in unserem speziell für das SATT eingerichteten Forum loswerden.








Copyright © by Space Agents Alle Rechte vorbehalten.

Publiziert am: 2007-09-29 (7157 mal gelesen)

[ Zurück ]