Wertvolle Euro Münzen erkennen und lukrativ verkaufen

Geld verdienen mit wertvollen Euro-Münzen

Nach dem allgemeinen Verständnis sollte eine Euro-Münzen genauso viel Wert sein, wie auf der Münze angegeben ist. Jedoch gibt es einige Ausnahmen. Für so manche Münze zahlen Sammler nämlich unter Umständen sogar das Tausendfache ihres Wertes. Dabei handelt es sich um Euromünzen, die relativ selten sind, also etwa Münzen mit Kunstprägung, Münzen von Zwergstaaten oder Fehlprägungen.

Wenn eine Fehlprägung den Wert steigert

Auch wenn es auf den ersten Blick seltsam anmutet, so haben fehlerhafte Euro- und Cent-Münzen unter Umständen einen sehr großen Wert. Denn leidenschaftliche Sammler sind begeistert von den Ungenauigkeiten, die in Prägestätten passieren können. Hierbei kann es sich unter anderem um Materialfehler oder Fehler beim Stempeln handeln. Sie sind also bereit, weitaus mehr als nur den Nennwert zu bezahlen.

Wie entsteht eine Fehlprägung?

Fehler in den Münzen werden von den Prägemaschinen meist erkannt, woraufhin die Produktion gestoppt wird. Des weiteren erfolgen an den Prägestätten regelmäßig stichprobenmäßige Kontrollen. Trotzdem gelangen Fehlprägungen gelegentlich in den Umlauf.

Woran lässt sich eine Fehlprägung erkennen?

Prägungen, die auf ein falsches Format erfolgen, gehören zu den typischen Merkmalen von fehlerhaften Münzen. Im Umlauf sind des weiteren Münzen, welche Inschriften aus einem andern Land enthalten, oder die Fehler am Rand aufweisen. Besonders gefragt bei Sammlern sind jedoch die sogenannten „Spiegeleier“. In diesem Fall ist der äußere Rand niedriger ausgeprägt als das Innere der Münze, was äußerst selten ist und die Münzen entsprechend wertvoll macht.

Was tun mit einer fehlerhaften Münze?

Wer eine Münze in seinem Geldbeutel findet, die in irgendeiner Form Irregularitäten besitzt, sollte der Besitzer in jedem Fall überprüfen, ob es sich um eine Fehlprägung handelt. Falls Ja, kann sich ein Verkauf lohnen, weil es für die Münze unter Umständen mehrere Hundert oder sogar Tausend Euro geben kann.

Beispiele für Fehlprägungen

Zu den klassischen Beispielen für eine Fehlprägung gehören Ein-Euro-Münzen, die auf 50-Cent Rohlingen geprägt wurden. Bekannt sind aber auch die irischen Zwei-Euro-Münzen, auf welchen eine niederländische Randschrift zu sehen ist. Sehr gern kaufen Sammler auch französische Zehn-Cent-Münzen aus dem Jahr 1999, deren Rand geriffelt statt gewellt ist.

Die Münzen aus Zwergstaaten

Münzen, die in Zwergstaaten der EU ausgegeben wurden, haben unter Sammlern auch ohne Fehlprägung einen Wert. Das liegt daran, dass diese Münzen in einer erheblich niedrigeren Auflage ausgegeben wurden als beispielsweise deutsche oder französische Münzen.

Der Wert der Münzen aus EU-Zwergstaaten

Dies betrifft insbesondere Münzen aus den Staaten San Marino, Andorra, Monaco und dem Vatikan. Erkennen lassen sich Münzen aus diesen Staaten am verwendeten Motiv oder am Namen des Landes, der auf der Münze eingeprägt ist. Finden lassen sich die Bilder der Münzmotive von Zwergstaaten auf Wikipedia.

Am höchsten gehandelt wird unter Sammlern übrigens die monegassische Zwei-Euro-Münze, auf welcher ein Bildnis von Fürstin Grazia Patrizia zu sehen ist. Das Fürstentum hatte diese Münze in einer limitierten Auflage von 20.001 Stück zum 25. Todestag der Fürstin als Sonderprägung herausgegeben.

Eine Wertsteigerung dank der EU-Erweiterung

Nachdem 2007 Bulgarien und Rumänien der Europäischen Union beigetreten waren, musste auch die Europakarte angepasst werden, die auf der Wertseite der Münzen dargestellt wird. Eigentlich hätte das bei allem Euro-Münzen, die bis 2008 neu ausgegeben wurden, geschehen müssen. Allerdings gerieten nach wie vor neue Münzen in Umlauf, auf welchen die alte Europakarte dargestellt war.

Diese Münzen lassen sich relativ einfach erkennen. Wer in seinem Geldbeutel nach derartigen Münzen suchen möchte, sollte Münzen ab dem Ausgabejahr 2006 unter die Lupe nehmen. Als besonders spannend für Münzen mit der falschen Landkarte gelten die deutschen 20-Cent-Stücke aus 2008. Der Grund: In Deutschland kommt es außerordentlich selten zu Fehlprägungen. Die falsche Europakarte ist aber auch auf finnischen Zwei-Euro-Münzen zu sehen, die 2006 herausgegeben wurden.

Sondereditionen steigern den Wert der Münzen

Sondereditionen erfreuen sich seit jeher größter Beliebtheit bei Sammlern. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie entweder ein spezielles Motiv zeigen oder in einem außergewöhnlichen Nennwert erhältlich sind. In den verschiedenen Ländern Europas werden Sondereditionen fast im Jahrestakt herausgegeben.

In jedem Fall haben Münzen, auf welchen nicht die typischen Motive zu sehen sind, einen höheren Wert als durch die Prägung angegeben ist. Besonders wertvoll sind dabei Sondermünzen aus den europäischen Zwergstaaten. Es gibt aber auch Sondermünzen aus den großen europäischen Staaten, die einen entsprechenden Gewinn versprechen. Begehrt sind dabei vor allem Gedenkmünzen, die einen tiefen Hintergrund haben.

Die französische Zwei-Euro-Münze aus dem Jahr 2017 beispielsweise wird schon jetzt zu einem höheren Wert gehandelt. Herausgegeben wurde diese zum 25. „Ruban Rose“-Jubiläum. Diese „Rosa Schleife“ fungiert weltweit als Symbol, um auf das Thema Brustkrebs aufmerksam zu machen.

Auch die deutsche Fünf-Euro-Münze, die 2016 erschienen ist, ist äußerst begehrt. Der Titel dieser Edition lautet „Planet Erde“. Das markante Kennzeichen dieser Münze ist, dass sie einen blauen Polymerring zwischen dem äußeren Ring und dem inneren Kern besitzt. Dieser Ring ist teilweise lichtdurchlässig. Ein Jahr später erschien die Edition „Tropische Zone“. Bei diesen Münzen wurde der blaue Polymerring durch einen roten ersetzt. Langfristig ist bei diesen genannten Münzen eine erhebliche Wertsteigerung möglich.

Kunstprägungen auf Euro-Münzen

Auch bei Euro-Münzen mit Kunstprägungen kann der Verkaufswert deutlich höher liegen als der Nennwert. Auf diesen Münzen sind auf der Rückseite Werke verschiedener Künstler zu sehen. Ein aktuelles Beispiel dafür ist die griechische Zwei-Euro-Münze, auf der ein Werk des Künstlers George Stamatopoulos dargestellt wird: Nein modernes Strichmännchen, das neben einem Euro-Zeichen steht.

Auch eine monegassische Zwei-Euro-Münze zählt zu den besonders wertvollen Kunstmünzen. Thema des Kunstwerks ist hier das Jubiläum des ersten Schlossbaus auf dem Felsen, der vor 800 Jahren erfolgte. Diese Darstellung gleicht einer Malerei. Limitiert ist diese Münze auf eine Auflage von 10.000 Exemplaren.

Eine litauische Zwei-Euro-Münze aus dem Jahr 2015 bringt bei einem Verkauf immerhin noch das Zehn- bis Zwanzigfache ihres Nennwerts ein.